Sanihundearbeit

Rachel

Neuer Benutzer
06. Dez. 2005
9
0
0
52
Hallo zusammen,
Ich hätte da mal eine kleine Frage:
Ich habe eine 5 jährige Bordercollie/appenzellermix hündin.mit ihr arbeite ich in der Sparte Begleithund 3,haben auch schon Prüfungen gemacht und bestanden.
Jetzt habe ich mit dem Sanele angefangen.Die Unterordnung und Führigkeit ist kein Problem für meine Hündin,das Waldrevier sieht schon anders aus.
Ich war letzten Samstag das erste mal dabei.
Die ersten 2 Schläge hat sie sehr gut gemeistert,brachte mir auch das Bringsel sehr schön-hatte es auf geheiss des Ausbilders schon umgehängt-.
Die nächsten 2 Schläge hat Kira nicht mehr gut gemacht-sie löst sich onehin nicht gerne von mir.
Zögerndes hinausgehen-troz Hilfsperson in Sichtweite-vorzeitigem aufnehmen des Bringsels-schon nach ca.20metern.Musste sie hinausdrücken-mit Kommandos.
Das Zeigen geht super-da bin ich ja auch dabei-
Was kann ich anders machen?
Hängt man das Bringsel gleich von Anfang an ans Halsband?
Ziet mann den Hund nicht an?So mit Würstli oder so?
Die Fragen tönen vielleicht doof,aber es beschäftigt mich doch sehr,Kira ist sonst sehr arbeitsfreudig und führig.Ich glaube sie hätte Freude am Sanele.Da sie aber mein erster Hund ist und wir bis jetzt nur im BH Sport erfolgreich waren möchte ich keinen Fehler machen.
Hoffe auf viele Antworten.
Ev . giebt es Sanigruppen in meiner Nähe?Vielleicht dürfte ich dort mal zuschauen?
Grüessli Rachel

 
Hoi Rachel

Der Aufbau des Waldreviers wird unterschiedlich gemacht. Es stellt sich ja auch die Frage, Bringseln oder Verbellen. Du Bringselst also...

Wir haben unsere Hunde, die Bringseln, so aufgebaut. Bringsel wird angehängt, aber noch nicht "benutzt", sprich, die gesuchte Person gibt dem Hund einen zweiten Bringsel. Anfangs werden nur kurze Distanzen gemacht und auf Sicht gearbeitet... der Hund wird dabei mit dem Bringsel angezogen, dann losgeschickt... Bringsel von Person aufnehmen und zurück zu Dir. Dann Bringsel abnehmen, loben, anleinen und Kommando zum Anzeigen der Person geben (anfangs muss die Person unter Umständen verbal den Hund unterstützen, dass er erneut zu ihm kommt). Dort, so haben wir es gemacht, muss sich der Hund vor die Person hinlegen. Dazu hält die gefundene Person einige Wursträdli in der Hand, welche er noch geschlossen auf den Boden hält... erst, wenn der Hund liegt öffnet er seine Hand und bestätigt somit den Hund mit den Würstli... Dann auch das megamässig Lob von Dir... Den Hund lösen, allenfalls spielen...

Druck bereits bei der ersten Übung finde ich persönlich alles andere als klug... ein guter Aufbau ist, wie bei allem, das A und O. Also nicht übertreiben, sondern langsam und mit Freude aufbauen! Und die Übungen so kurz machen, dass sie mit Erfolg aufhören kann!

Wenn Dein Hund den Bringsel am Halsband immer wieder aufnimmt ohne bei der Person zu sein, würde ich ihn abhängen zu Beginn. Der Hund muss erst mal verknüpfen, dass das Bringsel mit der gefundenen Person zusammen hängt. Der Grund, warum man ihn normalerweise schon von Anfang an anhängt ist lediglich der, dass der Hund sich an den wippenden Bringsel an seinem Halsband gewöhnt... Aber eben, wenn er Fehlanzeigen macht deswegen, würd ich ihn anfangs weg lassen, ein Faktor weniger...

Ist eine ganz tolle Arbeit... unser Rotti liebt das Waldrevier. Hat sogar die Spezialmedaille bekommen letztes Jahr (für 3 vorzügliche Prüfungen hintereinander) :wink: