Meine Kanarien

kiki

Erfahrener Benutzer
27. Dez. 2006
332
0
0
44
Hallo zusammen

Nachdem ich euch meine Kaninchen und das AQ vorgestellt habe, ist es Zeit auch die Vögel zu zeigen.

Wie ihr vielleicht im Vorstellungsthread gelesen habt, habe ich die Vögel von Karin :)

Kani

img0611ns3.jpg
img0610gk6.jpg


Leo

img1406kq2.jpg
img0746if9.jpg


Mia

img0723yn1.jpg


Mia und Leo

img0607cl1.jpg


Und so leben wir

img0609rg3.jpg


Die Voliere sah am Anfang leer aus. Da ich nicht irgendwelche künstliche Stängel kaufen wollte. In der Zwischenzeit sind alles natürliche Stängel drin. Am Sonntag habe ich einige Weidenäste mitgebracht, was sie sehr freut.

Und das ist ein vorübergehender Gast: Joy

img1125wz9.jpg


Joy habe ich auf dem Trottoir Ende Mai gefunden, da war sie ein paar Tage alt. Rund herum war nur Beton, so dass ich sie auf keinen Baum setzen konnte, und sie war auch verletzt (gebrochenes Füsschen und am Flügel war so ne Art Verstauchung). Also nahm ich das Spätzchen auf, hab es aufgepäppelt. Das aufpäppelnt war sehr langwierig, wie auch der Heilungsprozess. Sie machte sehr kleine Fortschritte, konnte nicht gut fliegen, sodass ich sie, nicht schon im Sommer auswildern konnte. Danach ging ich 3 Wochen in der Urlaub, als ich zurück kam, erkrankte mein Flocki, musste ihn gehen lassen. Da hatte ich keine Kraft mich um Joy zu kümmern. Ich weiss, ist nicht gerade nett, aber es ging nicht anders :( Ja, und dann war auch schon Mitte Oktober und sie auszuwildern war zu spät, wär hätte gedacht, dass der Winter so spät kommt...

Daher ist sie noch bei mir, und ich warte auf den Frühling, um sie endlich in die Freiheit zu entlassen.

Eine kleine Macke von Joy ist, dass sie ihre vierbeinigen Kumpels sehr gerne mag, und so sieht das dann aus:

img1133qa1.jpg
img1530fo3.jpg


Aber auch die Kanarien mögen die Ninchen. Da wird gerne mal der Wassernapf als Badehäuschen gebraucht

img1154qi7.jpg


 
Hallo Kiki

Joy sitzt auf dem Kaninchen....das ist so süss :D :danke für die wunderbaren Fotos.

 
Hallo Kiki

Vielen Dank für die tollen Fotos... richtig schön :D

Ehrlich gesagt glaube ich kaum, dass Du Joy auswildern kannst. Ich denke nicht, dass sie draussen überleben würde. Wenn ich Du wäre, dann würde ich sie behalten, wenn sie sich wohl fühlt und keine Probleme macht...

Allerdings müsste man zum Halten von Wildtieren eigentlich eine Bewilligung beantragen :roll:

Hast Du schon mal Nachwuchs gehabt bei den Kanarien??

Tschüss
Karin

 
Hoi Karin

Nein, Nachwuchs hatte ich noch keinen. Vielleicht im Frühling, aber mal schauen. Es ist ja immer schön, wenn man Jungtiere hat :wink:

Mit Joy habe ich überhaupt keine Probleme. Sie lebt zusammen mit den Kanarien im Käfig, aber sie liebt die Kaninchen viel lieber. Hm, eine Bewilligung davon habe ich gelesen... ich versuch mal im Frühling nen grossen Käfig auf den Balkon zu stellen, und mal schauen, wie das ganze dann abläuft. Es hat eben viele Spatzen hier in der Gegend...

 
Hallo

Ja, aber weisst Du, wenn Joy von klein an bei Dir war und so zahm wie sie ist, wird sie keine Woche draussen überleben. Wenn sie nicht von der ersten Katze gefressen wird, dann wird es spätestens, wenn das Futterangebot nicht mehr so gross ist schwierig werden für sie.... Daher denke ich nicht, dass sie überlebensfähig wäre draussen, auch wenn sie mit anderen Spatzen mit fliegt :roll:

Ich würde mir das nochmals gut überlegen, allenfalls auch mit der Vogelwarte Sempach mal Kontakt aufnehmen und sie um Rat fragen, wie sie das sehen :wink:

 
Hallo Kiki.

Vielen Dank für diese super tollen Fotos :) . Finde es immer sehr schön wenn zwei verschiedene Tiere so gut auskommen miteinander.
Wenn ich dich wäre würde ich Joy behalten.

Gruss, Dani

 
Hallo zusammen!

Juhui, was für wunderschöne Vögeli Du da hast, Kiki! Und gratuliere, Du hast einen Spatz erfolgreich aufgezogen!! Das ist dann also gaaar nicht einfach... ich spreche aus Erfahrung. Im letzten Sommer wollte ich einen Stieglitz aufziehen. Leider ist er nach etwa 3 Wochen gestorben... :cry:

Allerdings müsste man zum Halten von Wildtieren eigentlich eine Bewilligung beantragen
Leider bekommt man gar keine Bewilligung. Sondern von Gesetzes her muss man Wildtiere immer auswildern, da gibt es gar keine Ausnahmen.

Aber wenn ich Du wäre, Kiki, dann würde ich den Vogel trotzdem nicht auswildern. :roll: Denn es geht ihm ja gut bei Dir.

Falls Du bei der Vogelwarte Sempach anrufst, wird man Dir dort sagen, dass Du den Vogel zur Auswilderung in ein Spezialauswilderungsgehege bringen musst. ZBsp. in Zürich hat es eins. Aber bedenke: Selber auswildern ist wirklich schwierig. Wenn man es nicht richtig macht, dann wird der Vogel innert Kürze von Katzen gefressen, von Menschen geplagt oder verhungert sein. :(

 
Hallo allerseits

Oje, hab mir das gar nicht so kompliziert vorgestellt. Habe ja schon einige Vögelchen erfolgreich aufgezogen und ausgewildert, aber noch nie einen Spatz. Und Joy ist wirklich sehr zahm. Sie sucht immer die Aufmerksamkeit von mir, wenn ich die Kaninchen füttere ist sie eifersüchtig, falls sie nichts bekommt...

Hm, ich glaub, die Moderatoren sollten den Teil über den Spatzen am Besten löschen, nicht dass ich dann noch Probleme bekomme :?

 
Hoi Kiki

Bei der erfolgreichen Auswilderung achtet man eben darauf, dass der Vogel schon gar nicht so zahm wird, also praktisch keinen Körperkontakt zu Mensch und anderen Haustieren. Und man wildert den Vogel möglichst schnell aus, damit er den Anschluss an seine Vogel-Gspänli nicht verliert...

Wie lief denn das jeweils ab, als Du früher andere Vogelarten aufgezogen und ausgewildert hast? Erzählst mal ein wenig?

Ich glaube nicht, dass man diesen Beitrag mit dem Spatz löschen muss. :wink:

 
Hi Merle

Mit Joy war halt eben das Problem mit ihrem gebrochenen Füsschen und dem verstauchten Flügel, dass es lange gedauert hat. Und da hat sie sich sehr stark an mich gebunden, obwohl ich, wie es empfohlen wird, den Kontakt aufs minimum beschränkt hatte. Aber kaum hat sie z.B. gehört, dass die Wohnungstür geöffnet wird, und jemand reinkommt, hat sie gepiepst, ich musste sie fast zwei Monate lange füttern, sie hat die selbstständige Futteraufnahme verweigert :?

Als ich noch zu Hause wohnte, hatten wir einige Male junge Grünfinken gefunden, die wir erfolgreich aufgepäppelten hatten. Sie wurden aber nie sehr zahm, und frassen sehr schnell selbstständig. Als es soweit war, haben wir einen grossen Käfig auf den Balkon gesetzt, Vögelchen drin und nur 1x am Tag kam jemand raus um Futter zu geben. Das Futter wurde auch etwas versteckt. Ja, als wir merkten, dass auf dem Baum gegenüber immer mal wieder ein Grünfink vorbei kam, haben wir die Käfigtüre geöffnet und "schwupps" war das Vögelchen weg... ein paar Tage später sahen wir mal wieder einen auf dem Baum und dann kam es nicht wieder...

Einen Spatzen hatte ich/wir zuvor nie erfolgreich aufgepäppelt, die Kleinen verliessen uns immer vorzeitig :(

 
hoi Kiki

Ja ich denke dass es eine spezielle Situation ist, weil das Spätzchen halt verletzt war. Darum würde ich es eben behalten, weil es nun so zahm ist.

Mein Vögelchen hatte die selbständige Nahrungsaufnahme auch verweigert. Gell das ist stressig, denn sie brauchen ja sooo häufig Futter.... *schwitz*

Das mit den Grünfinken habt Ihr ja wirklich toll gemacht. Es scheint wirklich geklappt zu haben mit der Auswilderung, aber sie waren ja offenbar auch nicht so zahm geworden, also hatten sie bessere Chancen als Dein jetziges Spätzchen.

Ich hab mich halt auch gründlich informiert, weil mir das mit dem Vögelchen letzten Sommer passiert ist. Anscheinend sollte man junge Vögelchen gar nicht mitnehmen, wenn man sie findet, sondern auf den nächsten Ast setzen und warten und beobachten. Meistens kommen die Eltern und füttern das Küken.

(Bei der Aufzucht konnte mir die Vogelwarte Sempach übrigens überhaupt nicht helfen!! Ausser mit der Info, dass ich es ins Auswilderungsgehege bringen soll... aber wie füttern, das konnten sie mir nicht sagen.

Hier fand ich hingegen sehr wertvolle Infos!! Das Vogelnetzwerk: http://www.kanarien.org/ Da findest Du Infos über jede Vogelart!!)

Ich hatte das Küken gleich in die Wohnung reingenommen, weil die Katzen halt schon lauerten. Ich dachte, dass das Vögelchen nicht überleben würde in dieser Situation. Tja, ich werde es wohl nie wissen... es überlebte ja auch so nicht.

Jedenfalls werde ich das nächste Mal etwas zurückhaltender sein mit meiner Hilfe. :roll:

 
Anscheinend sollte man junge Vögelchen gar nicht mitnehmen, wenn man sie findet, sondern auf den nächsten Ast setzen und warten und beobachten. Meistens kommen die Eltern und füttern das Küken.
Hi Merlé

Ja, damit hast Du recht, das hätte ich bei Joy auch getan. ABER wo ich den Spatz gefunden habe, ist ringsherum nur Beton... der kleine Piepmatz lag auf dem Trottoir, vor einem 5-Stöckigem Wohnhaus... gleich neben dem Trottoir sind Parkplätze und die Hauptstrasse. Von wo Joy runtergefallen ist, ist mir ein Rätsel. Ich vermute vom Dach, da es ein Flachdach ist.

Die Fütterung ist sehr stressig. Die ersten drei Tage hatte ich sie bei meinen Eltern untergebracht, da ich ganztags arbeite und sie alle 2 Stunden gefüttert wurde. Danach hatte ich aber ein paar Tage frei, und so konnte ich sie nach Hause nehmen, und die Fütterungsabstände etwas verlängern. Aber jede Mittagspause muss ich nach Hause zur Fütterung...

Danke für den Link, werd gleich mal reinschauen

 
Hallo Kiki

Leider dürfen wir gemäss Forumsregeln im Nachhinein gar keine Beiträge löschen. Denke aber auch, dass das so oder so okay ist :wink:

.... Ja, ich denke auch, dass das mit Joy ein spezieller Fall ist. Aber vorallem deshalb, weil sie noch sehr klein war, als Du sie aufgenommen hast. Sie hat das selbstständige Futtersuchen gar nie gelernt. Wenn man einen verletzten erwachsenen Vogel findet und den anschliessend wieder frei lässt, dann kann er die bereits erlernten Dinge wieder abrufen (Futtersuche, natürlich Scheu gegenüber Menschen und anderen Tieren etc.). Dein Pfüderli hat dies aber gar nie gelernt, gar nie gekonnt, darin sehe ich das Problem....

 
hoi Kiki

Ich hätte Joy auf alle Fälle auch nach Hause genommen! In dieser Situation wär's auch völlig klar für mich!

Ich hatte mein Vögelchen in den ersten zwei Wochen sogar jede Stunde gefüttert, ausser nachts zwischen 21:00 Uhr und 7:00 Uhr morgens. Ab der 3. Woche fütterte ich es nur noch alle 2 Stunden. Es war immer SEHR hungrig, ich konnte die Abstände unmöglich noch mehr verlängern.

Oh mann, war das ein Krampf! :lol: Aber es war ja so härzig und ich hab den Piepmatz echt lieb gehabt. Er war so zahm.................... *schnief*

 
Hallo Kiki.

Hm, ich glaub, die Moderatoren sollten den Teil über den Spatzen am Besten löschen, nicht dass ich dann noch Probleme bekomme
Wie Karin schon geschrieben hatte, wird nichts gelöscht. Ich wüsste nicht warum du Probleme bekommen solltest!? :roll: . Wir vom Hautierforum geben keine Daten an dritte weiter :wink: .

Gruss, Dani

 
super schöne Fotos hast Du da gemacht! Deine Vögeli sind sooo härzig!

Das spornt mich gerade an, meine Piepmätze auch mal wieder richtig zu fotografieren! Hab ja eine neue Kamera... also auf gehts. :wink:

 
Hallo

... Badezeit... ja, das mögen sie. Bei mir ist immer ein riesen Geplansche, habe ja zwei grosse Vogelbäder konstant in der Voliere. Im Sommer könnte ich die fast im Stundentakt nachfüllen, weil sie so rumschwaddern und planschen bis alles Wasser draussen ist :wink:

 
Hi Karin

Das muss bei Dir ja echt ein Spass sein, den Vögeln zuzuschauen. Bei mir sind Leo und Mia so verrückt nach Baden. Wenn ich am Wochenende nicht spätestens um 9 - 9.30 Uhr das Badehäuschen angebracht habe, sind sie am piepsen, bis ich nicht endlich mit dem Wasser komme.

Auch baden sie mehrmals am Tag, wenns sein muss im Wassernapf der Kaninchen :wink:

 
Hallo

Ja, die baden überall, wo sie reinpassen :wink:

... im Winter lasse ich sie allerdings nicht, weil die Erkältungsgefahr in der Aussenvoliere einfach zu gross ist... aber der nächste Sommer kommt bestimmt :D