Jump to content

Herniksy

Chrissy geht es nicht gut - Tipps / Ideen gesucht

Empfohlene Beiträge

Liebe Foris

 

Mein Sorgenmöppel macht mal wieder Sorgen... :-(  Damit ihr besser nachvollziehen könnt, was und wo unsere Baustellen sind, muss ich wohl kurz etwas ausholen.

 

Also, Chrissy wurde im letzten November 8 Jahre alt. Wir haben sie mit ca. 6 Monaten übernommen und seit da war sie nie wirklich 100% gesund. Sie hatte als Junghund 2-3 Schübe Demodex, die mit Ivomec und so einem furchtbaren Shampoo mit E behandelt wurden. Danach hatten wir einen Moment Ruhe. Es fing dann an, dass sie aus dem Mund furchtbar gestunken hat. Es wurden also 2-3 Mal die Zähne saniert (putzen und faule Zähne ziehen). Leider hat dies immer nur eine Besserung für ein paar Monate gebracht, dann fing der Gestank wieder an. Nach der 3. Zahnsanierung wurde im Mundbereich eine Autoimmunerkrankung diagnostiziert, die die Maulwinkel, Zunge und das Zahnfleisch angreift. Ohne Medikamente entzündet sich der Maulbereich also immer weiter, so dass die Arme vor Schmerzen nicht mehr fressen kann. Mit Kortison konnte die Entzündung gehemmt werden und fressen ging wieder. Da Kortison über längere Zeit nicht gegeben werden kann (und das Weglassen nicht möglich ist), bekommt sie nun seit einiger Zeit ein Medi namens Atopica, das ähnlich wirkt wie Kortison, aber ohne dessen Nebenwirkungen. Zusätzlich bekommt sie 2x täglich Optimmune (eine Augensalbe, da die Augen zu wenig Tränenflüssigkeit produzieren).

 

Seit Weihnachten hat Chrissy deutlich abgebaut. Zuerst habe ich es auf das nasse und kalte Wetter geschoben, aber leider zeigt sich auch jetzt keine wirkliche Besserung (obwohl es deutlich wärmer ist). Sie mag einfach nicht raus gehen (ab und zu schon, aber im Grossen und Ganzen nicht). Sie schläft zum Teil unheimlich tief und nimmt mich gar nicht wahr. Morgens mag sie überhaupt nicht aufstehen. Beim Tierarzt liess ich sie durchchecken. Alle Blutwerte sind normal, ausser der T4 Wert ist etwas tief, aber nicht schlimm. Beim Abhören und Abtasten konnte nichts Spezielles festgestellt werden. Als Test gab ich während 2 Wochen wieder Kortison (falls sie irgendwo Schmerzen hätte, hätte es besser werden müssen), aber auch das ergab keine Veränderung. Der Tierarzt hat mit seinem Partner die Blutwerte besprochen, sie sehen beide keine Notwendigkeit, den etwas tieferen Schilddrüsenwert zu behandeln. Seine Aussage gestern war: "Medizinisch ist dieser Hund soweit gesund."

Nun, das kann fast nicht sein... :-(  Sie war noch nie die sportlichste, aber zumindest wollte sie raus etc. Nikky, die fast gleich alt ist (September 8 Jahre alt geworden), ist deutlich fitter. Chrissy scheint mir manchmal auch geistig etwas neben den Schuhen zu sein. Sie kann manchmal nicht einordnen, woher meine Stimme kommt, reagiert auf Befehle deutlich langsamer (oder gar nicht :ugly:  ) oder scheint manchmal verwirrt zu sein, wo sie gerade ist (TA hat diese Info).

Geröngt wurde sie noch nicht. Laut TA gibt es keine Anzeichen, dass etwas im Argen liegt und dies notwendig wäre.

 

Da der TA mir nicht wirklich weiterhelfen konnte, wende ich mich an euch, vielleicht habt ihr ja noch Tipps oder Ideen.

 

Meine Idee war es, das Trockenfutter zu streichen und mit einer Ausschlussdiät anzufangen. Vielleicht bringt das eine Besserung? Allerdings habe ich von Frischfütterung so gar keinen Plan und bräuchte da wohl Hilfe... Der TA meinte noch, vielleicht sei es eine Art Depression? Nun, wie bitteschön behandelt man die beim Hund?

 

Alle Tipps und Ideen sind herzlich Willkommen!

 

Liebe Grüsse

Mirjam

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir fällt jetzt als erstes Demenz ein. Irgendwer hat doch mal etwas darüber im Forum geschrieben oder? Mag mich leider nicht mehr genau erinnern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wäre schon etwas früh, aber wenn medizinisch alles in Ordnung ist? Eine zweite Meinung einholen wäre ev. noch etwas, damit du das wirklich ausschliessen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Hündin meiner Kollegin ist dement und weist ähnliche Symptome auf (Müdigkeit, Verwirrtheit, Antriebslosigkeit usw.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie tief ist denn der T4-Wert ? Der hängt doch mit der Schilddrüse zusammen ?

Luna war vor der Forthyrongabe auch ca. 8 Jahre alt und total schlapp, viel Schlaf, kaum Motivation. Seit wir nun die Medis für die Unterfunktion der Schilddrüse haben und die Medikation per Blutbild jährlich kontrollieren bzw allfällig anpassen, hab ich meine vitale Hündin zurück. Klar merkt man das Alter, abersie ist wieder normal, was sie vor der Diagnose nicht war.

Vielleicht könnt ihr dies noch etwas genauer begutachten ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der T4 Wert (Schilddrüse) war glaub ich bei 12,xy. Untere Grenze ist wohl bei 19 (wenn ich es richtig verstanden habe). Das "Vorhormon" der Schilddrüse ist im Normalbereich. Der TA meinte, manchmal mache es Sinn, trotz des nicht aussagekräftigen Wertes die Schilddrüse zu behandeln. Bei Chrissy sähe er das aber nicht, da sonst alles ok sei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der T4 Wert (Schilddrüse) war glaub ich bei 12,xy. Untere Grenze ist wohl bei 19 (wenn ich es richtig verstanden habe). Das "Vorhormon" der Schilddrüse ist im Normalbereich. Der TA meinte, manchmal mache es Sinn, trotz des nicht aussagekräftigen Wertes die Schilddrüse zu behandeln. Bei Chrissy sähe er das aber nicht, da sonst alles ok sei.

Das T4 sollte man auch nicht alleine anschauen. Tabasco hatte ohne Behandlung z.B. einen Wert um die 18, also höher als deine Chrissy. Aber bei ihm war das cTSH (ich nehme an, das meinst du mit Vorhormon) zu hoch, so dass klar war, dass der Körper mehr Schilddrüsenhormone benötigte.

Wenn ihr sonst nichts findet, würde ich jedoch den TA doch darauf ansprechen, ob ein Versuch mit Forthyron (das Schilddrüsenmedi) versucht werden kann.

Bei Tabasco fehlten übrigens etliche klassische klinische Symptome, wie z.B. das Übergewicht und die Kälteempfindlichkeit. Es waren nur die Abgeschlagenheit und das spärlichere Fell an der Rute, die auf SDU deuteten.

Hoffentlich findet ihr raus, was ihr fehlt. So dass es ihr bald wieder besser geht.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte dir aufgrund deiner Beschreibung auch empfohlen, die Schilddrüse noch genauer zu untersuchen, gerade wenn der T4 schon so weit unter dem Referenzwert liegt.

 

@Romaine: Kann man denn das Schilddrüsenhormon einfach mal so geben und dann wieder absetzen ohne dass man damit die Funktion der Schilddrüse beeinträchtigt?

 

Moni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×