Jump to content

aurelian1

Members
  • Gesamte Inhalte

    160
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

9 Neutral

Über aurelian1

  • Rang
    Erfahrener Benutzer
  • Geburtstag 01.03.1962
  1. Neska

    Vielen Dank für eure Anteilnahme.............. Noch ein Bild von ihr mit dem Aletschgletscher im Hintergrund als Symbol für die Vergänglichkeit Obwohl wir noch zwei Hunde haben, ist es ohne sie sehr still im Haus geworden............
  2. Neska

    Unsere liebe Hündin Neska ist heute im Alter von 14+/-1 Jahr von uns gegangen. Sie wurde vor vielen Jahren in Spanien von Tierschützern aufgegriffen (daher ist das Alter nicht ganz klar) und landete nach einer kleinen Odyssee (sie war bereits in der Schweiz untergebracht, aber die Besitzerin verstarb, sodass sie in 2 Tierheimen insg. ein Jahr warten musste - zusammen mit einer weissen Schäferhündin, die wir damals (12jährig) auch übernahmen) im Alter von 8 Jahren bei uns. Sie begleitete mich auf vielen Wanderungen durch die Schweiz (Walliser Sonnenweg, Alpenpässeweg usw...). Bis vor 2 Jahren war sie noch richtig gut unterwegs, aber kleinere Spaziergänge konnten wir bis zuletzt mit ihr machen. Heute abend war ihr plötzlich schlecht, sie war dann sehr unruhig, legte sich aber dann doch schlafen. Nach 2 Stunden hörte sie ohne Todeskampf zu atmen auf und schlief augenscheinlich einfach ein...... Seit Sommer hatte sie einen Tumor, der wegen ihres Alters nicht mehr entfernt wurde (hätte auch nichts gebracht). Einerseits bin ich dankbar, dass sie so gut über die Regenbogenbrücke gelangte, andererseits geschah das Ganze doch recht unerwartet, denn noch bis heute Abend war nichts Ungewöhnliches in ihrem Verhalten, was auf den nahen Tod hingewiesen hätte...... Ein paar Bilder aus besseren Zeiten, aber auch bis zuletzt hatte sie sich äusserlich nicht sehr stark verändert.....
  3. Der Schweizer Kleintiermedizinerverein kann den Wurmchecktest nicht empfehlen. Stand 2013, ein Update gibt es nicht, ob sich inzwischen was geändert hat: http://www.esccap.ch/site/zum-parasitologie-test-wurm-check-von-microstech-ag/ Der Test ist möglw. in etlichen Fällen falsch negativ, der Hund verwurmt (bes. heikel bei Hunde- und Fuchsbandwurm) und man steht nun blöd da, weil man weder weiss, wem man glauben soll, noch was man machen soll.......
  4. Wir hatten schon viele Hunde, zeitweise einzeln, meist aber zwei, manchmal drei (Jack Russel, Appenzeller-Schäfer, Dt.Schäfer, Weißer Schäfer), teils von klein auf, teils ab Tierheim. Das Alleinsein war aber nie ein Problem. Weder haben sie das Haus zerlegt, verunreinigt, dauernd gebellt (dazu haben wir die Nachbarn gefragt) oder sonst was angestellt. An den Tagen, wo es nicht anders geht, kommt wer zu Mittag, geht mit ihnen hinaus, füttert sie ein wenig und das wars. Ca 2 x 5 Stunden sind sie dazwischen allein. Sie schlafen einfach.
  5. Mein Vertrauen in den Wurmtest ist inzwischen etwas geringer: Unser Schäfer hatte plötzlich etwas Blut am Kot. Daher machten wir nach ein paar Tagen wieder den Wurmcheck (enthielt auch den blutigen Kot). Laut Ergebnis war alles negativ. Wir gaben ihm dennoch eine Entwurmungstablette und am Tag danach und seitdem (nun 2 Monate) ist alles wieder blutfrei. Wie gibts das? Werden nicht alle relevanten Würmer erkannt? Werden die angeführten Würmer nicht erkannt, auch wenn vorhanden? Jedenfalls frustriert mich das schon ziemlich, weil wir 3x im Jahr bei 3 Hunden diesen Test machten (seit 2 Jahren, alles war immer negativ bisher) und ich den Eindruck habe: "Hier steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor" (Goethe)
  6. Wieso will seit 3 Jahren niemand diesen Tierheim-Hund?

    Unser Happy-End-Schäfer (damals 9, jetzt 10) hat sich als ein ganz Lieber erwiesen, nachdem es im ersten Monat wirklich zum Verzweifeln war (mußten Parterre-Fenster von außen vernageln, damit er nicht rausspringt, wenn wir das Haus verlassen haben, weil er mitkommen wollte). Hat alles angepinkelt (Stehlampe etc.), drei Wochen massiven Durchfall mit entsprechenden Verwüstungen etc. Jetzt läuft alles in geordneten Bahnen, er ist absolut stubenrein, und liegt immer dort, wo einer von uns gerade ist. Extrem zutraulich, wenn er vom Spazierengehen reinkommt, läuft er sofort nachschauen und begrüssen, verträgt sich gut mit den anderen 2 Hunden....... Nur leider kann man mit ihm keine Bergwanderungen machen (obwohl er superfit und ohne Gelenksprobleme ist), weil er einen, wenn er ein anderes Tier sieht (Murmeltier) in den nächsten Abgrund reissen würde.
  7. Kralle abgeschnitten

    Ist mir heute auch passiert beim Husky. Es war wohl nur ein mm zuviel (habe vielleicht 3mm weggeschnitten), aber gleich viel Blut. Gespürt scheint sie nicht viel zu haben, ist nicht mal zusammengezuckt. Hoffe es heilt ohne Infektion. Ärgere mich jedenfalls sehr
  8. Hunde-GA wird teurer

    Wer es noch nicht weiß: Man kann ein ab spätestens Ende April für 6 Monate gültiges Abend GA (wie Gleis-7) um 490,- kaufen. Ob es für mich sinnvoll ist, rätsle und schätze ich noch. Ansonsten leider: 2 Erwachsene + 2 Hunde: Hier kommt ein Auto fast immer billiger. Was mich bei den kantonalen Verkehrsverbünden ärgert: zB kann man nicht vorher am Einstiegspunkt am Automaten im Kanton Zürich eine Tageskarte für Schwyz erwerben (die mit je 11,- für den Hund und auch für mich recht günstig ist), ohne dass man in Schindellegi-Feusisberg aus dem Zug springt, kauft, und auf den nächsten wartet, was einen regelmäßig eine halbe Stunde kostet. Genauso, dass man zB mit der ZVV-Tageskarte (ab 9 Uhr, Sa+So ganztägig) und der Schwyz-Tageskarte nur dann fahren kann, wenn der Zug akkurat an der Verbundgrenze hält (Schindellegi-F.), sodass man ausgerechnet mit dem Voralpenexpress nicht fahren kann usw.Es sollte doch genügen, dass man die Strecke abdeckt, nicht ob der Zug am Grenzpunkt hält. Irgendwie ist das wie Schilda. Als Folge kaufe ich immer ein ganzes Bündel möglicher Verbundtageskarten (Ostwind, Schwyz, Zug.....), die dann herumliegen und irgendwann aufgebraucht werden. Und fahre mit S-Bahnen wegen der vorgeschriebenen Haltepunkte an den Verbundgrenzen statt mit ICs oder IRs.
  9. Hunde-GA wird teurer

    Das Hunde-GA ist ja sowieso ein Scherz und die Hundetageskarte um 34,- auch. Und sonst zahlt man den normalen Halbpreis Bei der ÖBB kostet die Hundekarte 10% (!) des Normalpreises (=20% des Halbtarifs). Wenn ich zB von Wetzikon nach Wien fahre, zahle ich für den Hund: - bis Buchs (70 km? mal geschätzt): 14 oder 15,- - von Buchs bis Wien (700 km oder so): 7,50 Euro (9 CHF)....... Weiß wer, wie es bei der DB ist? Ich sehe es ja noch fast ein, wenn der Hund wirklich einen ganzen Platz verstellt. Nur, wenns wirklich voll ist, wie oft ist mein Hund schon unter den Sitzen im Dreck gelegen?! Und dafür zahlt er dann normalen Halbpreis (die Tageskarte lohnt sich ja erst bei relativ langen Strecken, da muss ich von Wetzikon schon fast nach Andermatt oder Davos fahren und retour....) Gerade beim Wandern mit Übernachtung nützt die Hundetageskarte selten was, denn mit den 34,- als Halbtaxticket decke ich die meisten, auch entfernten Destinationen ab. Somit zahlt der Hund in diesen Fällen immer dasselbe wie ich: PS: Wenigstens entfällt das Alpine Ticket bei den Postbussen für den Hund. Er zahlt da keinen Aufschlag mehr, wenn er eine gültige Karte hat. Genauso ärgert mich, dass für Hunde die Familienermäßigungen nicht gelten.
  10. Wieso will seit 3 Jahren niemand diesen Tierheim-Hund?

    Meiner Meinung sieht sie aus wie ein Kritikos Lakonikos, zB http://www.kretahund.de/kritikoslagonikos/index.html http://www.kretahund.de/kritikoslagonikos/index.html oder schaut euch bei Google ein paar Bilder an. Habe bisher von dieser Rasse noch nie gehört gehabt... Ja, diese Rasse ist gebirgserfahren, da Kreta sehr schroff ist.....
  11. Gottseidank, ich habe schon das Schlimmste befürchtet......
  12. Wieso will seit 3 Jahren niemand diesen Tierheim-Hund?

    Ich behaupte ja die Nutzlosigkeit nicht, sondern beziehe mich auf die Aussage des Vorposters, der die Nutzlosigkeit behauptet.
  13. Hier noch ein Photo von ihm, da war er ungefähr 12 Jahre alt und 2 Jahre bei uns (2 weitere Jahre lebte er dann noch)
  14. Wieso will seit 3 Jahren niemand diesen Tierheim-Hund?

    Das erscheint mir auch zu kurz gedacht. Unter diesem Aspekt ist Entwicklungshilfe genauso nutzlos. Ausserdem ist der Hund nun mal da und sollte (s)einen Platz finden.....
  15. Wieso will seit 3 Jahren niemand diesen Tierheim-Hund?

    Jagdtrieb wie bei den Huskys oder noch ausgeprägter?
×