Jump to content

sighthound

Members
  • Gesamte Inhalte

    14'152
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    8

sighthound hat zuletzt am 30. Juli 2017 gewonnen

sighthound hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

2'093 Excellent

5 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über sighthound

  • Rang
    Erfahrener Benutzer
  • Geburtstag 23.12.1977

Letzte Besucher des Profils

2'070 Profilaufrufe
  1. Hund in Mietwohnung, genaue Rechtslage SCHWEIZ

    @fischerhundefan: wir wissen ja nicht, ob der andere den hund offiziell erlaubt hält oder "einfach so". deshalb hätte ich ihn nicht erwähnt und weil es, selbst wenn er offiziell erlaubt ist, nicht bedeutet, dass automatisch für andere auch eine erlaubnis gilt, seh ich den sinn dahinter nicht. so war mein satz gemeint. spielt aber keine rolle, er wurde ja schon erwähnt. sollte ich mein haus irgendwann mal vermieten, dann werde ich ausdrücklich hundehalter bevorzugen...;-) dann wird es sicher nie leer stehen...
  2. Hund in Mietwohnung, genaue Rechtslage SCHWEIZ

    st. gallen hat ja keine rasseliste. der hund ist meistens in der normalen haftpflichtversicherung schon mit drin, einfach kurz bei der versicherung nachfragen. falls du bei der AXA sein solltest, dort weiss ich es mit sicherheit. ich würde auch eine mail schreiben und anfragen. lehnt der vermieter ab, ist es eben so. dann heisst es wohl oder übel eine andere wohnung suchen. den andern hund hätte ich gar nicht erwähnt, wäre ja nicht richtig, wenn der halter ärger bekommt. denn nur weil einer erlaubt ist, heisst das ja eh nicht, dass dies allen erlaubt ist.
  3. ja meine zb. und sie war ein welpe von 6 monaten. und als ich nach ein paar wochen nochmals zur kontrolle ins tierspi ging zog sie mich energisch zu "der frau in weiss" die uns vom wartebereich abholte.
  4. ich finde es sehr wichtig, seinen welpen von klein auf an andere menschen zu gewöhnen. ich halte nichts von "der hund soll nur zu mir eine bindung haben, der ist doch kein allgemeingut". jeder, der nett ist zu meinen hunden darf kontakt haben. bei den barsois ist zum glück schon die züchterin extrem offen. fast von geburt an kommen dort künftige besitzer, besitzer von hunden aus vorangegangen würfen, freunde, bekannte.... alles mögliche und auch kinder, da sie selber keine hat. wenn ich sehe wie reserviert andere dieser rasse sind und welche probs das mit sich bringt... bin ich heilfroh, sind meine so wie sie eben sind/waren. mir genügt es, dass die grosse nicht mit fremden hunderudeln kompatibel ist bzw. nur bedingt. es kann nun mal immer vorkommen, dass man seinen hund mal betreuen lassen muss. und jep, ich steh dazu: auf meine ferien würd ich nicht verzichten wollen, und zwar auch ohne hund, was ich jedes jahr mache. ich bin da ganz bei chnopf.
  5. Wer weiss das?

    hm, also meine dementen bewohner versorgten sowas ja gerne im kühlschrank...
  6. meine hundesitterin hält die hunde auch einzeln (also die aus demselben haushalt natürlich zusammen) und spaziergänge gibt es zwar (oft von älteren leuten, die selber keinen hund mehr wollen aber noch gerne mit hunden spazieren gehen) aber sehr oft auch einfach in ausläufen. für mich ist das ok bis zu einer woche. aber 3 wochen lang würd ich das jetzt nicht wollen, daher eben mein vater für die grosse und die border homeless für die kleine. eigentlich weiss meine sitterin, dass ich nastassja max mit einem grossen, am besten unkastrierten aber nicht aufdringlichen, rüden im selben auslauf haben möchte. sie hält sich aber, wie ich so feststelle, nicht so sehr dran... manchmal. sie traut ihr einfach mehr als ich... und erstaunlicherweise klappt es. ich stelle immer wieder fest, dass woanders auch die hunde manchmal anders sind. ich zb. lasse die grosse im quartier frei, es käme ihr nicht in den sinn, die katzen zu jagen. mein vater leint an und sagt, wenn sie eine katze sehe, dann reagiere sie bei ihm. wir hatten früher belgier und das waren allesamt katzenjäger vor dem herrn (damals hatten wir selber keine). er hat das wohl noch im hinterkopf und unbewusst verhält er sich bei katzen anders als vermutlich ich und promt steigt der hund drauf ein. was ich sagen will: manchmal muss man einfach etwas probieren, natürlich nur wenn es einem richtig erscheint und staunt dann, dass sich der eigene hund anders verhält, anpasst, wie auch immer. aber ein gutes gefühl muss man natürlich dabei haben.
  7. meine grosse wird während meiner jährlichen afrikaferien von meinem vater betreut. ich bin sicher, dass dort auch "ein anderer wind weht" als zuhause. so what... selbst während 3 wochen passiert da nichts nachteiliges, während 3 tagen sowieso nicht. hunde kommen gut klar, dass woanders ein anderer ablauf, andere regeln herrschen. wenn sie den hund wollen und er ihnen auf der nase tanzt... gut, vielleicht wollen sie dann ein nächstes mal nicht mehr... vielleicht täuscht du dich aber auch und er verhält sich tadellos oder aber sie wollen gewisse dinge nicht und tun was dagegen. wenn meine wählen könnten, würden sie lieber privat betreut, auch die kleine. sie können aber nicht wählen und müssen im normalfall zu einer professionellen sitterin, einfach weil die bei mir um die ecke ist. sie gehen da nicht mehr so gerne hin aber sind sie einmal da, ist es dann ok. ich denke, beide varianten sind möglich, privat ist halt individueller und du kannst zwischendurch mal nachfragen wie es so läuft. wenn ich es richtig verstanden habe, wird er ja nicht regelmässig fremdbetreut.
  8. Lohnt sich eine Ausbildung als Hundefriseur?

    es gibt jetzt zwei varianten: entweder haben wir es hier mit einer form von autismus zu tun und dann ist das alles weder amüsant noch sonstwie dafür geeignet überheblich zu werden oder aber dann ist die/der TE wirklich ein troll und das wäre einfach nervig. und doch, ein diagnostizierter autismus hat anspruch auf unterstützung, natürlich kommt es auf den schweregrad an aber das sind dinge, die man hier nicht lösen kann, dafür gibt es stellen und bei einem autismus hat man auch nicht automatisch eine lernbehinderung, es gibt von hochintelligent bis vermindert bildungsfähig alles. im übrigen muss man die ausgaben nach den einnahmen richten, nicht umgekehrt. man kann nicht erwarten, dass man mit wenig motivation und schlechten noten einen beruf mit hohem lohn kriegt. aber klar möchte jeder leben können von seinem job. aber ich glaube fast, wir sind, so oder so, die falschen ansprechpersonen.
  9. Trinkwasserversorgung

    das kitten hätte mit sicherheit lieber einen kumpanen als einen trinkbrunnen, von welcher marke auch immer...
  10. Trinkwasserversorgung

    katzen trinken als wüstentiere wenig, sie beziehen ihren flüssigkeitsbedarf aus dem futter (daher sollte man kein trofu füttern). meine trinken aber trotzdem, die einen etwas mehr, die andern weniger. diese trinkbrunnen sind mir, was hygiene angeht, etwas suspekt. ich benutze keramikgefässe und zwar grosse (hunde und katzen nutzen dieselbe). diese werden zweimal mal tag frisch aufgefüllt und jeden morgen heiss ausgewaschen. es empfiehlt sich, mehrere gefässe an verschiedenen orten aufzustellen, genauso wie man das bei klos macht. und jep: bitte kein kitten in einzelhaft!!!
  11. Unverhoffte Begegnungen mit Menschen

    ich kenne mich zwar (zum glück) mit dieser thematik nicht aus, meine sind grenzenlose menschenfreunde. aber: ich würde anders reagieren zb. in der von dir geschildertem erlebnis. denn was lernt hund? ich mach rabatz und mensch geht, ziel (des hundes) erreicht. natürlich kann man nicht mit x-beliebigen menschen üben, da würden wohl nicht alle freude haben. aber ich würde genau das üben: begegnungen mit menschen (nicht nur unverhoffte). hund soll kontrolliert kontakt aufnehmen. du kannst das verhalten anderer menschen leider kaum beeinflussen und nicht jeder weiss wie man richtig reagiert (was ist schon richtig? jeder hund ist ja auch anders). aber du kannst das verhalten deiner hunde beeinflussen und das würde bei mir mit der einstellung anfangen. menschen sind toll statt hoffentlich kommt der depp jetzt nicht zu nahe. bisschen schwierig zu beschreiben was ich meine, aber ich habe meinen hunden zuliebe sogar meine abneigung gegen kinder abgelegt, damit sie nicht plötzlich mit kindern ein problem haben. sie lernten von anfang an kontakt zu haben. mit 12 jahren ist ein hund natürlich nicht mehr gleich lernfähig oder "formbar" wie ein welpe aber ich bin mir sicher, dass menschen und hunde ein leben lang fähig sind zu lernen. ich würd diese thematik mit einem trainer anschauen, der den hupla verlässt und ins "richtige leben" eintaucht und genau solche situationen anschaut.
  12. Teenager und Hunde

    Aushang in der Migros zb. oder petsitting24.ch ich persönlich würde meine beiden allerdings kindern nicht mitgeben und ich bin noch nicht mal sehr heikel oder hab schwierige hunde (aber die eine ist halt sehr gross). da müsste die mutter dann dabei sein oder die jugendlichen damit einverstanden, dass sie erst ein paarmal mit mir mitkommen um zu gucken, worauf man bei diesen hunden achten muss. die idee an sich finde ich aber grundsätzlich gut. wobei ein spaziergang natürlich nichts mit dem vollen alltag eines hundes zu tun hat. manche tierheime erlauben auch, dass man ihre hunde ausführt, dies aber soweit ich weiss auch nur für erwachsene. ich selber hatte meinen ersten selbstgeführten hund mit 13 bekommen. aber mein vater stand dahinter und übernahm die morgenrunde, damit ich vor der schule nicht schon um 5 uhr aufstehen musste. bei mir war zudem klar, ich werde das gymnasium besuchen und somit noch eine weile zuhause wohnen bleiben. ausserdem blieb ich dabei. mein hund war mir immer das wichtigste und ich sorgte für ihn bis zu seinem ableben. eine weile musste er dann bei den eltern bleiben weil ich eine ausbildung mit unregelmässigen arbeitszeiten machte, aber an freien tagen holte ich ihn. nicht jeder jugendliche verliert das interesse, aber trotz allem: die eltern müssen wollen, dahinter stehen und ev. das abfangen, was jugendliche plötzlich nicht mehr leisten wollen/können. der hund darf nicht drunter leiden. und "wenn du dich nicht kümmerst, kommt er ins tierheim" sollte auch keine option sein.
  13. plötzlicher Herztod

    eine katze habe ich so noch nicht verloren, aber einen 7jährigen hund, im mai 2016. gerannt im garten, gestolpert und nicht wieder aufgestanden. innert sekunden hörte sie auf zu atmen und das herz auf zu schlagen. REA scheiterte. ein trost ist es, dass es für das tier ein schöner und schneller tod ist (wenn in meinem fall auch zu früh).
  14. Happy Birthday sighthound

    oh dankeschön!
  15. Sofa - +/- Hundetauglich

    hier hab ich mal zwei Bilder davon:
Swissforums AG
×