sighthound

Members
  • Gesamte Inhalte

    14'094
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    7

sighthound hat zuletzt am 30. Juli 2016 gewonnen

sighthound hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

2'019 Excellent

5 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über sighthound

  • Rang
    Erfahrener Benutzer
  • Geburtstag 23.12.1977

Letzte Besucher des Profils

1'733 Profilaufrufe
  1. ist das so? also wir haben "unseren" babies in der frauenklinik bei derart heissem wetter tee gegeben (lauwarm) zwischendurch zb. fencheltee. da ich in einer stillfreundlichen klinik gearbeitet habe und der schoppen daher tabu war, haben wir gebechert (mit kleinen medibechen zu trinken gegeben). würde mich jetzt, auch als nicht-mutter, doch tatsächlich interessieren warum man das nicht darf.
  2. ich denke, hier wird nicht nach rat gesucht, sondern nach bestätigung. und die können nun mal einige, die meisten, so in dem sinne nicht geben. wenn ich eh schon weiss, was ich tun will und mir nichts sagen lasse, dann ist ein forum unter umständen eher mehr weniger... der richtige ort. ausser dann natürlich um zu berichten, wie es geklappt hat und vielleicht ergeben sich dann ja neue fragen, die sicher auch ernsthafte beantworter finden.
  3. ich wohne in einem einfamilienhausquartier, es gibt nur einfamilien- und doppeleinfamilienhäuser. alle grünflächen sind somit "hochprivat". ich möchte da auch niemanden der seine hunde rennen oder versäubern lässt. mir käme es von selbst nicht in den sinn, bei einem mehrfamilienhaus die grünflächen zu nutzen um hund auszuführen. kanton ZH hat ganzjährig am waldrand und im wald das gebot, dass hunde unter kontrolle sein müssen und stets auf sichtdistanz. ich lasse sie somit immer frei, sie sind eh nie ausser sichtweite. im wald müssen sie auf den wegen bleiben. naturschutzgebiet und entsprechende gebiete mit leinenzwang sind ausgeschildert. im hohen gras und auf angsäten flächen haben sie natürlich ebenfalls nichts verloren. jetzt sind sie alt, aber als sie jung waren (windhunde wollen und müssen laufen können und das grossräumig) ging ich entweder an die thur oder auf gemähte wiesen an der töss. dort konnten sie vollgas geben. ich verstehe somit die frage nicht ganz. mit den hunden richtig spazieren gehen, abseits von bewohntem gebiet und dort können sie ja frei laufen.
  4. für mich spricht einiges gegen boxer. sie sind a) nicht sehr gesund (krebs ist zb. extrem häufig, eine bekannte verlor ihre hündin schon mit 3 daran) und b ) auch nicht gerade die ausdauersportler par excellence. bis ein boxer in das offenbar ausgedehnte sportprogramm einsteigen kann dauert es mind. ein jahr und selbst dann sind sie, dank kurzer nase, einfach eingeschränkt, vor allem bei wärme. mir kämen da durchaus geeignetere rassen in den sinn. die wohnung ist in meinen augen kein ding, es gibt, bis auf exotische ausnahmen, in meinen augen kein hund der nicht in einer wohnung leben kann, bei entsprechender auslastung, beschäftigung und lift. wie stabil die mutter ist oder nicht ist können wir wohl alle nicht beurteilen. wichtig schein mir einfach, dass ein hund nicht "gegen" die schwierigkeiten gehalten wird, sondern "trotzdem". soll heissen: hunde sind keine therapeuten im engeren sinn. grad welpen brauchen starke persönlichkeiten um reifen zu können. dies ist ja aber offenbar der fall. klar ist für mich, dass die mutter mit einbezogen werden muss. kein seriöser züchter wird ein baby an jemanden abgeben, den er noch nie gesehen hat. 50% IV rente: bedeutet das, sie arbeitet noch zu 50%? dann müsste ja für den hund dann in dieser zeit gesorgt sein.
  5. mir machte es früher gar nichts aus. je älter sie werden, desto mehr. ich liebe "mein" afrika wirklich und würde niemals freiwillig drauf verzichten, aber letztes mal ertappte ich mich tatsächlich, wie ich mich mitten im schönsten wild, den tollsten lodges und bei bester begleitung nach meinen hunden sehnte...
  6. wie definierst du denn "angsthund"...? finde solche bezeichnungen immer etwas schwierig. bei dem insekt: dawn hatte auch anst. sie wurde mal gestochen und seitdem war alles gefährlich. nun war sie halt ein hund der in sich ruht und dann nicht gleich komplett am rad dreht aber sie hatte angst. ich half ihr, warum auch nicht? entweder das insekt, wenn es wespe oder biene etc. ist, nach draussen befördern oder wenn es nur eine fliege ist, diese halt erschlagen. es waren bei ihr nur einzelne, die direkt summend um sie rum flogen. es war also nicht sooo schlimm. grundsätzlich nehme ich ängst meiner hunde ernst (sie haben ja auch nicht viele) und find es für mich keine option zu sagen, ich kann einfach nicht mehr. die hunde können ja in dem moment auch nicht mehr...
  7. kommt davon, dass der puffreis von mir ist... *duckundwech* nein im ernst, jendayi bekam ihn einst auch aus diesem grund. jetzt im alter hab ich die kohlehydrate weggelassen um das gewicht halten zu können in die andere richtung.
  8. die hunde sind das kleinste problem. für ein paar tage gehen sie zum normalen hundesitter. wenn ich nach afrika gehe (3 wochen abwesenheit) ist nastassja bei meinem vater, jendayi ist bei anïta von den border homeless. die freundin meines vaters mag keine hunde in der wohnung und deshalb kann ich schon froh sein, nimmt mein vater nastassja. das border rudel wär leider gar nix für sie. umso wohler fühlt sich jendayi bei den borders. meine normale hundesitterin eignet sich max. für eine woche, da sie keine spaziergänge macht sondern grosse ausläufe hat. und das möchte ich meinen hunden nicht 3 wochen zumuten. katzen, chinchillas und kaninchen sowie haus (und vor allem rasen!!) werden von den nachbarn betreut. ich hüte dann im gegenzug jeweils ihr haus und grundstück und ihre katzen, samt zweimal täglicher medigabe (immer zur selben zeit, ich muss also in der zeit zuhause sein). länger als eine woche möchte ich es ihnen nicht zumuten, denn dann müsste man sonst misten. m mein freund und ich können also max. 1 woche zusammen weg. nach afrika geh ich somit allein und brauch nur jemanden für die hunde, den rest erledigt mein freund (oder auch nicht...). ich bin ein reisefreak und das ist wirklich das einzige was mich stört; dass ich eben angebunden bin. nur liegt das nicht an den hunden. ach ja, wir machen auch öfter urlaub mit den hunden. leider ist nastassjas alter schon zu einem hindernis geworden. wir sind unverbesserliche fussgänger, die am liebsten stundenlang zu fuss unterwegs sind. das macht sie leider nicht mehr mit. normandie letztes jahr war wohl der letzte grössere urlaub mit ihr.
  9. jo, ist sehr ruhig geworden bei mir. mir fehlen halt die andern langjährigen foris und so hab ich wenig diskussionsbedarf hier. fragen gestellt etc. hatte ich ja noch nie gross sondern mich eher an den andern themen beteiligt, die nun teilweise auch fehlen.
  10. unterwegs mit den verrückten whippen von walters... aber sie können auch ganz brav...
  11. ich würd ihn lassen. ich habe auch schon nachbarskatzen hier gehabt, die hatten es aber wohl zuhause nicht so schön. die hatten im winter auch arg hunger. und besitzverhältnisse hin oder her; dann füttere ich die auch. ich würd dem besitzer (falls bekannt) bescheid geben, dass sein tier bei dir ist und was man tun soll. solange ein anderer mir nicht reinpinkelt ist mir das egal. unser einer nachbarskater hatte mal eine phase, da war er richtig aggressiv, wollte rein und hat alles katzenfutter gefressen. er griff dabei sogar zweimal dawn an. einmal hat er fast ihr auge erwischt und das obwohl er sonst immer super konnte mit meinen hunden. ich meldete dies seltsame verhalten dann seinen besis und sie gingen zum TA und siehe da: schilddrüsenüberfunktion. seitdem er medis hat, benimmt er sich wieder normal. kommt immer noch hin und wieder aber greift die hunde nicht mehr an und scheint auch nicht dauernd am verhungern zu sein. jedenfalls lasse ich auch türen offen und würd nicht wegen nachbarskatzen dies ändern wollen. zudem ist meine schleuse für alle zugänglich und da kommen auch mal fremde rein. halsbänder lehne ich strikt ab, eine katze kann sich strangulieren und wenn dies irgendwo in der pampa ist, leidet sie extrem bis sie schliesslich stirbt. meine sind aber alle gechipt.
  12. in brasilien ist eine normale geburt für die frau teurer als eine sectio, unglaublich. ich bin wirklich die, die findet jede frau darf gebären wie sie es für richtig hält, das geld sollte aber definitiv keine rolle spielen. diese DOK hat mich nicht so ganz überzeugt. sie ist eindeutig von sectiogegnern gemacht. brasilien ist brasilien, wir sind aber hier. dieses gezeigte hatte was von "fliessband-charakter". da ich vier jahre an einer frauenklinik eines nicht-privaten spitals gearbeitet habe weiss ich, dass es hier nicht so ist. man muss auch nicht am nächsten tag wieder heim, weder bei einer normalen geburt noch bei einer sectio. zwar hat man auch keine ganze woche mehr zur verfügung ( ich geh von allgemein versicherten aus, die andern dürfen natürlich...ist halt so...), aber so hopp, hopp ist das nicht. so eine traube von angehörigen und dann noch 250 fr. für einen 10min film und 70 fotos...um gottes willen...
  13. ich werde nie verstehen, was ein "problemhund" ist... was für den einen schwierig wäre, stört den andern nicht. einige sind froh, wenn ihre hund fremden gegenüber zurückhaltend sind, andere (zu denen gehöre ich) wollen das pure gegenteil, auch wenn dies dann bedeutet, bis heute immer schauen zu müssen, dass sie nicht zu jedem hinlatschen. dies als bsp. da gäbe es hunderte... ein "trotzdem" gab es aber nie. ich liebe und liebte meine hunde bedingungslos, so wie sie waren bzw. wie ich sie ja auch "gemacht" habe und hatte, denn alle waren von welpe an bei mir, alles aus guter zucht. wir starteten somit schon mal anders als zb jene, die ihre hunde (meistens bewusst und gewollt) zb. von einer orga oder sonstwoher holten. achtgeben was man wann wie tut, muss man bei jedem hund den man sich ins haus holt. meine jetzigen dürfen sehr viel, selber raus und rein, aufs sofa, auf betten...einfach weil bei ihnen sowas geht. ich liebe meine für ihre sanftheit menschen gegenüber, ihre nerven wie drahtseile, ihre liebe zu kindern und ihre unglaubliche ruhe in jeder (neuen) situation. sie sind einfach da, schauen, orientieren sich an mir und gut ist. ich kann sie jedem mitgeben, jeder kann sie sofort frei lassen, sie hauen nicht ab, nicht mal wenn wild in der nähe ist (was nicht bedeutet, dass gar kein jagdtrieb vorhanden ist). ich stelle mich auf sie ein und so funzt das wunderbar. ich lebe gleichzeitig aber damit, dass sie halt nicht die energie haben die andere vielleicht haben und dass jetzt im alter ziemlich tote hose herrscht, auch wenn ich selber gerne weiter, länger, schneller unterwegs wäre. es ist aber deshalb kein "trotzdem liebe ich sie" sondern einfach nur ein "ich liebe sie". punkt und aus, ohne wenn und aber. aber mir ist klar, ich hatte wohl einfach immer die richtigen hunde. die, welche zu mir passen und deshalb eben (für mich) keine "probleme" machten. leinenzieher, pöbler, tutnixler, nie freilaufen könner... etc. würden mir wohl auch schwierigkeiten bereiten, aber all sowas hatte ich nie und ich bewundere jeden, der dies so annimmt und dran arbeitet. manchmal gucke ich meine hunde an und denke einfach nur, wie ich sie verdient habe... sie sind die besten !!
  14. viel glück, dass er weiterhin anfallsfrei leben kann. dafür wäre auch ich sogar bereit mozart zu hören...
  15. poey... ich würd töten für frische morcheln, nur leider sammle ich selber keine und weiss auch nicht wo man sie kaufen kann... getrocknet mag ich sie zwar auch aber gegen frische haben sie n keine chance...